Im Hausarztmodell müssen Patienten bei gesundheitlichen Beschwerden zunächst ihren Hausarzt aufsuchen. Ausgenommen sind Notfälle, möglicherweise auch Besuche beim Gynäkologen, beim Augen- und Kinderarzt, sowie Erkrankungen außerhalb des geographischen Tätigkeitsbereichs des Hausarztes.


der Hausarzt

  • übernimmt die Behandlung
  • überweist bei Bedarf an Fachärzte bzw. Krankenhäuser
  • hat einen umfassenden Überblick über die Krankengeschichte des Patienten, sowie die vorgenommenen Behandlungen.